Josef Broich. Der Spielebuchautor.

Fortschreibung zum ABC der Theaterpädagogik

Die Recherche für das ABC der Theaterpädagogik als Branchennachweis der Theaterpädagogik im deutschsprachigen Raum erfolgt fortlaufend. Noch nicht aufgenommene Einrichtungen und Gruppen können ihre Angaben jederzeit formlos der Redaktion melden. Nicht erfassungsfähig sind dabei Angaben zu Personem, deren Mirtarbeit in einer Einrichtung nicht auf Dauer ausgerichtet sind. Die Kriterien für eine Aufnahme sind dem ABC der Theaterpädagogik zu entnehmen. Alle zwei Jahre erscheint eine grundlegend überarbeitete Neuausgabe. Eine Gebühr wird für die Nennung der Strukturdaten, für redaktionelle  Ergänzungen oder der Beschlagwortung nicht erhoben. Die inzwischen vorliegende aktuelle 10. Ausgabe vom ABC der Theaterpädagogik [ISBN 978-3-88735-136-6] gilt für den Zeitraum 2019/2020. Hierbei wurde der Seitenumfang  auf 500 Seiten ausgeweitet, ohne dabei den Verkaufspreis anzuheben>> mail 

 

Schauspiel und Körperarbeit: Fortbildungen bei der RAST 

In Köln gibt es seit 1977 das Freie Werkstatt Theater beachtetes und vielfach ausgezeichnetes Gegenwartstheater, sondern lässt seine Probenräume seit Bestehen auch von der Rheinischen Arbeitsgemeinschaft Spiel und Theater Köln e.V. (RAST) mit seinem Fortbildungsangebot nachhaltig nutzen. Die RAST selbst gibt es schon ein paar Jahre länger - seit 1945. Angeboten wird von der RAST das Spektrum zwischen Schauspieltraining und Clownstheater bis zu ausdifferenzierten Angeboten zum Butoh, Tanztheater, Pantomime, Alexander-Technik, Maskentheater, Musicaltheater, Stimme - Sprache - Ausdruck, Körperausdruck, Bühnenkomik und Stockkampf. Zusätzlich führt die RAST natürlich auch eigene längerfristige Theaterprojekte durch. >> mail

Jeux Dramatiques gibt es jetzt als Buch ...
Die Jeux Dramatiques wurden vom Illusionstheater des russischen Theaterpädagogen Konstantin S. Stanislawski beeinflusst und vom französischen Pädagogen Léon Chancerel als Ausdrucksspiel aus dem eigenen Erleben weiterentwickelt, um Gefühlen Raum zu geben, sie auszudrücken sowie das Selbstwertgefühl und die sozialen Kompetenzen zu stärken. Jetzt haben 23 Autoren aus dem Umfeld der drei Landesvereinigungen zum Jeux Dramnatiques aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschkand gemneinsam ihre Arbeitsergebnisse zusammengetragen - der deutsche Ableger der Vereinigung ist auch Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Spiel und Theater in Hannover. Die Auslieferung des Titels vom betreuenden Maternus Verlag in Köln wurde vorgezogen. Hier die Titelinformmtionen:   

Theater Spielen Jeux Dramatiques
Marion Seidl-Hofbauer / Myrtha Frei / Maud Kreisel [Hrsg.]
ISBN 978-3-88735-030-7, Maternus Verlag Köln
2016, 224 Seiten mit 33 Farbfotos, kart., € 29,95

Jeux Dramatiques - Theater Spielen: Die Spielregeln sind einfach, die Themen und die Rollenwahl sind frei. Es wird mit Mimik, Gestik und Sprache gespielt. Keine vorgegebenen Texte im Ablauf - sehr wichtig ist der körperliche Ausdruck.
Die Kapitel: Zur Einstimmung / Der Spielverlauf / Die Spielarten / Die Spielanforderungen / Geführtes Arbeiten mit Texten / Malen - Tanzen - Schreiben / Praxisxisbeispiele zum Einsatz der Spiele mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen.
Die Jeux Dramatiques wurden vom Illusionstheater des russischen Theaterpädagogen Konstantin S. Stanislawski beeinflusst und vom französischen Pädagogen Léon Chancerel als Ausdrucksspiel aus dem eigenen Erleben weiterentwickelt, um Gefühlen Raum zu geben, sie auszudrücken sowie das Selbstwertgefühl und die sozialen Kompetenzen zu stärken.

Was macht eigentlich der Theatermacher Gerhard Seidel?
Er wohnt (zwar nicht) in Köln - und doch ist er eigentlich ein Kölner, ein Westfale - sorry Südwestfale -, ein Historiker, ein Romanschreiber - natürlich zum heiligen Köln. So hat er bis kurz vor dem Einsturz vom Kölner Stadtarchiv noch wesentliche historische Quellen zum mittelalterlichen Köln selbst gesichtet. Das Stadtarchiv war bis zum Einsturz das mit Abstand größte Archiv mit historischen Quellen nördlich der Alpen - und wird es bald auch wieder sein. Er liebt die Details und zeichnet gleichzeitig für das große Ganze im
 Freien Werkstatt Theater (FWT) in Köln verantwortlich: Dr. Gerhard Seidel. Lange Zeit vorher wechselte er nach seinem Geschichtsstudium und Lehrtätigkeiten an Hochschulen in Köln und in Bonn ans Theater - und da ist er geblieben. Inzwischen wirkt der Theatermacher Gerhard Seidel als freier Dramaturg und Autor hauptsächlich für die Bühne. Er erhielt mehrere Nominierungen zum Kölner Theaterpreis - so auch für seine Bühnenfassung von Theodor Fontanes Roman Irrungen, Wirrungen. So erschien auch sein historische Roman Wasser und Feuer von dem nach der gebundenen Ausgabe bereits die zweite Auflage der Taschenbuchausgabe ausgeliefert wurde. Zum Inhalt: Spannend ist der historische Roman von Noel Gerard - alias Gerhard Seidel. Was ihn auszeichnet, sind seine profunden historischen Kenntnisse zu der heimisch-kölschen Geschichte vor deren Hintergrund ein großer Teil des Romans spielt. Ausgehendes Mittelalter und Beginn der Neuzeit und damit die Zeit der Spannend ist der historische Roman von Noel Gerard - alias Gerhard Seidel. Was ihn auszeichnet, sind seine profunden historischen Kenntnisse zu der heimisch-kölschen Geschichte vor deren Hintergrund ein großer Teil des Romans spielt. Ausgehendes Mittelalter und Beginn der Neuzeit und damit die Zeit der Reformation, der Bauernkriege, eines neuen Bewusstseins der Bürger und der Zünfte. Dass diese Entwicklung auch mit Verwerfungen, mit Gewalt und Aufruhr gegen Rat und Kirche zu tun hat, gibt dem Roman seine Würze. Gerard hat sie dargestellt an seinen Hauptfiguren - zum Beispiel dem Medicus, Kaufmann und Ratsherrn von Köln Tielman Scherfgin und seinem Sohn Leonhart. Sie proben intellektuell und anders den Aufstand gegen die bestehende Ordnung und werden dabei in Intrigen und gefährliche Abenteuer verwickelt - Flucht nach Basel, Lösung der Rätsel in Antwerpen. Gerard hat sein historisches Wissen mit seiner lebendigen Fantasie in seinen Roman verbunden. Für alle Echt- und Wunschkölner: sie können auf gesicherten und begehbaren Spuren durch das heutige Köln auf Entdeckungsreisen wandern. >> mail 

Die Seniorenspiele wurden überarbeitet                                

Im deutschsprachigen Raum erscheinen jährlich etwa 900 Bücher im Bereich der Spiel- und Theaterpädagogik. Dabei behandeln die meisten Veröffentlichungen theoretische Fragestellungen. Überschaubar gestaltet sich bei derartigen Monografien auch der BuchabsatzAuch gehören zur Spiel- und  Theaterpädagogik praxisorientierte Veröffentlichungen die ohne eine pädagogisch riechenden Überschrift ihre Verbreitung finden. Dazu gehören die neu erschienenen Seniorenspiele von Josef Broich aus dem Maternus Verlag in Köln [ISBN 978-3-88735-029-1]. Bisher wurde von der Vorläuferveröffentlichung ein hoher nachhaltiger Buchabsatz erzielt. Inzwischen liegt zu diesem Titel bereits die 5. Auflage 2017 vor. Die Nebenverwertung erfolgte zwischenzeitlich auch im Verlag Forum GesundheitsMedien in Merching/Augsburg mit der Loseblattsammlung Spiele in der Beschäftigungstherapie für Senioren - Anregungen für die tägliche Praxis [ISBN 978-3-934131-12-5] und mit dem Fachbuch Die besten Bewegungsspiele - Anleitungen uind Ideen für unterschiedliche Bewegungsräume [ISBN 978-3-934131-21-7]. Die Anforderungen an Spielebücher haben sich inzwischen gewandelt. Dieses machte die Überarbeitung auch für seinen generationsübergreifenden Einsatz erforderlich. Statt wöchentlicher Sitzkreise sind inzwischen kontakt- und bewegungsaktive Spielphasen mit einem offenen Angebot gefragt und Spielleiter benötigen ein breites gruppendynamisches Sensorium. Hier wirken sich die auch die längere Lebenserwartung und die bessere Bildung unserer neuen Alten unmittelbar aus - so ist die Lebenszufriedenheit als Folge des selbst bestimmbaren Alltags wahrnehmbar gestiegen. Inzwischen sind die Testläufe der Seniorenspiele abgeschlossen. Dabei nehmen einige Spielserien innerhalb des Spielgeschehens andere Wendungen - die sich auch nicht vorhersehen lassen. Statt eine heile Welt vorzugaukeln, sind alle Mitwirkenden zum aktiven Handeln eingeladen. Auch ein generationsübergreifender Einsatz sorgt mit einem Verzicht auf einen bierernsten Unterton und langatmige Spielerläuterungen für Kurzweiligkeit. >> mail 

 

 

Josef Broich
info@josef-broich.de